Glossybox September

Nachdem mir das Häschen eine Weile vorgeschwärmt hatte, wie toll die Glossybox ist, habe ich sie ebenfalls abonniert. Heute kam die erste Box und ich bin mehr als zufrieden. Aber der Reihe nach.

Was ist eine Glossybox?
Eine Glossybox ist eine monatliche Lieferung verschiedener Luxuskosmetikproben.

Aha? Und wie bekommt man so eine Box?
Man bestellt sie auf Glossybox.de. Das Abo kostet 10 Euro.

10 Euro für Proben? Das ist doch Nepp!
Es sind nicht nur Proben enthalten, sondern auch sogenannte Fullsize-Produke, also Produkte in der original Handelsgröße. Auch die tatsächlichen Probengrößen enthalten mehr Inhalt als das, was man aus Parfümerien und Zeitschriften kennt.

Wen könnte so eine Box interessieren?
Ich kann nur für mich sprechen, aber da ich gern mal unterschiedliche Kosmetika teste, ist die Glossybox für mich ideal. Statt teurer Fullsize-Produkte, die mir am Ende doch nicht recht gefallen, bekomme ich hier die Möglichkeit, neue Produkte in Ruhe zu testen. Die Proben enthalten genug vom Produkt, um tatsächlich beurteilen zu können, wie es einem gefällt und wenn’s mal nichts war, hat man nicht einen Haufen Geld rausgeschmissen.

Und wenn’s mir nicht gefällt?
Dann kannst du die Box jederzeit abbestellen.

Zur September-Box.

Als ich die Box ausgepackt habe, war ich schon mal begeistert. Die Verpackung ist sehr stabil, der Karton wird bestimmt einem neuen Verwendungszweck zugeführt. Es ist einer dieser stabilen Geschenkkartons, die man auch in Bastelläden bekommt. (Drumherum war natürlich noch ein Versandkarton.

Glossy Box

Die Proben selbst waren in Seidenpapier eingeschlagen und mit einer Schleife verziert. Obenauf lag eine Karte, mit ein paar einführenden Worten zum Monat September und zur Glossybox. Auf der Rückseite der Karte sind die in meiner Box enthaltenen Produkte beschrieben. Die Boxen werden aufgrund eines individuellen Profils zusammengestellt. Beim Häschen waren andere Produkte enthalten als bei mir.

Zum Inhalt:

Ich hatte in meinem Profil angegeben, dass ich gern Naturkosmetika probieren möchte und der Wunsch wurde prompt erfüllt.
Mit Burt’s Bees 24-h Body Lotion Naturally Nourishing Milk and Honey war auch gleich ein Produkt dabei, das ich schon länger mal probieren wollte. Die Probe enthält 70g und damit etwa die Hälfte der Originalgröße. Die hat einen UVP von 12,95 €.

Das zweite Naturkosmetikprodukt ist ebenfalls schon länger auf meiner Liste mit interessanten Produkten. Die Weleda Granatapfel-Regenerationshandcreme ist in Originalgröße enthalten und kostet sonst 8,45 €. Mein Geld habe ich somit also bereits wieder raus.

Von der Klapp X-Treme Hydra Complete hatte ich schon gelesen, da andere Glossyboxerinnen sie bereits in ihrer Box hatten. Werde ich auch testen, aber sie müsste schon Erstaunliches bewirken, um in meinem Einkaufskorb zu landen. Die Probe hat 7 ml, die Originalgröße mit 50 ml ist für ca. 50 Euro zu haben.

Interessanter ist da schon das Schwarzkopf Professional Essensity Repair Shampoo. Die Probe enthält 50 ml. Das Shampoo ist frei von Silikonen, künstlichen Duftstoffen, Paraffinen, Parabenen und Formaldehyde und ist für geschädigtes Haar gedacht. Ich bin gespannt, wie es sich mit meinem rotgefärbten Schopf verträgt. Die Originalgröße von 250 ml ist für etwa 14 € zu haben.

Last but not least: Ein Nagellack von LCN. Von denen habe ich bereits ein Nagelgel (zur Kräftigung) und eine Handmaske; beides sehr gute Produkte. Auf den Lack bin ich gespannt. Die Farbe ist mit einem goldschillernden Braunton auf jeden Fall mein Fall und derzeit im Trend.
Der Lack ist eine Originalgröße und schlägt im Handel mit 5 € zu Buche.

Glossy Box

Insgesamt eine wirklich gute Ausbeute. Wenn dieser Standard gehalten wird, werden die Glossybox und ich sehr gute Freundinnen.

Glitzerfunkel zu gewinnen

Das Lieblingshasi hat in der Zeit, die ich erst mit Urlaub und dann wieder mit Arbeit verbracht habe, einfach ein neues Blog aufgemacht. Eins über Frauenkrams wie Make-Up und Glitzerfunkel. Und noch viel besser: es gibt auch Gewinnspiele. Bei einem davon kann derzeit ein Kugelschreiber von Swarovski gewonnen werden. Also nichts wie hin und mitmachen!

Purer Zucker

Ist dieses kleine Monster nicht süß?

Geheimen Informationen zufolge, wird es die Schnuffelmiez nicht nur in orange sondern auch in blau-weiß, grün und natürlich schwarz geben. Schnell zugreifen bevor die Kleinauflage weg ist!

Indizien

Warren Ellis vielleicht ein Terrorist?!

Gentrification had stopped dead several doors west of my spot overlooking Avenue B.

Aus: Crooked Little Vein, Chapter 1

Der Tiger reagiert immer irgendwie irritiert und schaut ganz seltsam, wenn ich derart motiviert loskichere.

Lush hui, XtraX pfui

Montag bestellt, gestern schon da. Eine Lieferung meines Lieblingsseifenherstellers. Mit dabei, Gratisbeigaben im Wert von 35 Euro. Da tut die Rechnung – wenn ich schon bestelle, dann auch so, dass ich keine Versandkosten bezahlen muss – dann auch nicht mehr ganz so weh. Allerdings steht nächsten Monat schon die nächste Bestellung ins Haus, denn die Weihnachtsprodukte, die es Montag noch nicht online gab, sind ab sofort wieder verfügbar. Nach der Liste, die ich führe, komme ich schon wieder über den Schwellbetrag für Versandskosten. Allerdings ist da auch einiges an Geschenken für liebe Menschen und Häschen dabei.

Weniger gut schneidet dagegen das XtraX ab. Meine Bestellung dort habe ich bereits vor der Connichi aufgegeben. Wer gut informiert ist, weiß, dass das also Anfang September war, jetzt also etwa 7 Wochen her ist. Zwischendurch wurde einer meiner Artikel gecancelt, das Geld dafür ist aber noch nicht zurückgewandert. Genausowenig wurden die versprochenen 3-4 Wochen Lieferzeit eingehalten, die ich schon für verdammt viel hielt und halte. Ärgerlich und für mich definitiv ein Grund, denen kein Geld mehr in den Rachen zu werfen!

Geek-Spielzeug

Ihr habt mich doch alle total lieb, oder? Und ihr mögt mich so sehr, dass ihr mir (fast) jeden Wunsch erfüllen würdet?! Zum Beispiel diesen E-Mail-Verteiler aus der BRIO-Networker-Serie!

Ich glaub, ich will Kinder. Jetzt sofort!

Hello Kitty bei Douglas

Bei Douglas gibt es nicht nur „Hello Kitty“-Badeschaum (siehe Bilder), sondern auch viele Kitty-Accessoires.
Taschen, Geldbörsen, Anhänger, Handtücher – was das Herz begehrt.

Fussballkitty-Badeschaum Glitterkitty-Badeschaum

Bilder: Douglas.de

Hello Kitty

Man hat mir mal gesagt, dass ich leicht zu beschenken bin. Und das stimmt. Man kann mir schon mit billigem Plastikschnickschnack von McDonalds eine Freude machen. Zumindest dann, wenn er pink ist und kleine Katzen drauf sind.
Dass Schäfchens an mich gedacht und mir die vier „Hello Kitty“-Artikel, die vor einiger Zeit dem Happy Meal beilagen, mitgebracht haben, war auf jeden Fall mehr als nur einen innerlichen Luftsprung wert. Und jetzt entschuldigt mich. Ich muss nackte Papierflächen mit pinken und blauen Katzenköpfen bestempeln. ;)

Was tun mit Tweety?

Es muss die Comic Action 2004 gewesen sein während der ich ein Ringbuch im Plüschtweetylook geschenkt bekam. Ich hatte mich sofort in dieses kitschige Teil, das man bei Panini gewinnen konnte – wenn man denn mit Gummipfeilen und der zugehörigen Plastikarmbrust umgehen konnte – und das Schicksal dachte wohl, dass ich ruhig noch einen weiteren Staubfänger gebrauchen könnte. Zielen kann ich zwar nicht – die Pfeile gingen meilenweit an den Minipappaufstellern, die als Zielscheibe dienten, vorbei – aber irgendwann durfte ich doch mein höchsteigenes Büchlein in den Pfötchen halten.

Nun ist schon einige Zeit vergangen und ich würde es noch immer nicht hergeben wollen. Es ist einfach zu kurios. Allerdings ist mir bis heute kein Verwendungszweck dafür eingefallen. Als Rezeptbuch eignet es sich nicht, weil der Plüschbezug zu schade zum Bekleckern ist. Als Adressbuch mag ich es auch nicht nutzen, sind einfach zuviele Seiten drin. Tagebuch führe ich nicht – vielleicht sollte ich mal darüber nachdenken – und als Sammelbuch für Erinnerungen (Artikel, Fotos und so’n Kram) ist’s auch nicht ideal, weil das Papier liniert ist.

Sollte jemand Ideen haben, her damit!

Tweetyringbuch

Materielle Liebe

Ich fürchte, ich bin verliebt. Und zwar in dieses wunderbare Paar Schuhe, die mein Budget leider um einiges sprengen. Aber sie würden so gut zu meiner Garderobe passen. Allein der Gedanke, sie zu tragen, lässt mich wohlig erschauern und das passiert mir bei Schuhen nicht oft. Dafür umso öfter, wenn es sich um Exemplare aus der Gattung der hochpreisigen Fußkleider handelt. Dafür scheine ich einen Riecher zu haben. Zielstrebig steuere ich auf das Objekt der Begierde zu und zucke beim Anblick des Preisschildes unwillkürlich zusammen.
Es wird wirklich Zeit, das Studium zu beenden. Die Möglichkeit, dann ohne schlechtes Gewissen solche Schmuckstücke erstehen zu können, ist unheimlich motivierend. Auch wenn sie sich hinter „vorankommen“, „Weiterentwicklung“, „produktiv sein und dafür bezahlt werden“, „dazulernen und dafür bezahlt werden“ und anderen derartigen Gedanken einreihen muss.