TeX-Problem / natbib – solved

Es ist doch immer wieder das Gleiche. Wenn man mal eine Nacht drüber schläft und sich dem Ganzen nochmal ausgeschlafen nähert, lösen sich fast alle Probleme nahezu von selbst. Dann fällt einem nämlich auf, dass 40 Seiten für eine fertiggestellte Diplomarbeit ganz schön wenig sind, es sich also gar nicht um das Endprodukt handeln kann. Ein Blick in das richtige Dokument offenbart dann, dass sich natbib auch dort korrekt verhalten hat. In meinem „Diplomarbeit fertigestellen und innerhalb von 45 Minuten binden lassen, damit man sie noch rechtzeitig abgeben kann“-Tran muss mir das wohl entgangen sein. Bei der Gelegenheit habe ich dann auch glatt noch einen Zitierfehler gefunden – ich weiß schon, warum ich fertige Druckerzeugnisse üblicherweise in den Schrank stelle und nie wieder anschaue.

Anyway. Analysen ergaben, dass das vermeintlich richtige, nun aber als falsch identifizierte Verhalten immer nur in Entwürfen, nie in Endfassungen meiner Ergüsse zu finden ist. Ich habe nun die Angewohnheit, Bib-Einträge erstmal rudimentär anzulegen. Während ich schreibe, habe ich meist keine Böcke, gleich alle Angaben rauszusuchen und sorge nur dafür, dass ich überhaupt erstmal zitieren kann. Dummerweise reagiert natbib auf unvollständige Einträge – fehlende Jahresangaben sind bei mir die Regel – allergisch und muckt auf. Sobald alles korrekt eingetragen ist, sehen meine Quellenangaben dann ganz anders aus als erwartet. Nur diesmal nicht, da hab ich meine Bib-Einträge nämlich schon im Voraus angelegt. XD

TeX-Problem / natbib

Bisher hat sich /citet bei mir immer wie /citealt verhalten.
\citet[S. 97]{miez} erzeugte miez, S. 97 statt miez (S.97).
Versehentlich habe ich diesen Fehler behoben und heute mindesten 3 Stunden damit verplempert, das vermeintliche Problem zu finden, weil ich ja dummerweise annahm, dass oben beschriebenes Verhalten normal sei. Himmela*****nochmal!

Sachdienliche Hinweise zur Fehlersuche werden gerne angenommen. Jetzt möcht ich nämlich gern wissen, was sonst immer falsch war.

Einstiegshürde

Für Jobs in Dänemark scheint der erste Eignungstest darin zu bestehen, dass man sich – trotz englischer Ausschreibung und glaubwürdiger Versicherung, dass Dänischkenntnisse keine Einstellungsvoraussetzung sind – erfolgreich durch die dänischen Onlinebewerbungsformulare rät.

Alternativ könnte man sich natürlich auch per Post bewerben, aber da halt ich’s dann doch eher wie der geizige Erpel aus Entenhausen.

Batman ist überall

To the consumer, cryptography is a shadowy protective entity – something like Batman – kind of menacing but on the side of justice, and endowed with mystic power.

Bruce Schneier, Secrets & Lies, Kap. 6

Strike 1

Zum Glück ist man in diesem Spiel nicht nach 3 Fehlversuchen raus. Anlauf nehmen und nochmal versuchen, so lautet die Devise.

Helden der Neuzeit

Chuck Norris war gestern. Der Geek von heute hat andere Vorbilder.

Meine Favoriten:

The nuclear launch codes held by the President of the United States are secured by an unbreakable system: a plain brown envelope with a picture of Bruce Schneier on the flap.

Geologists recently discovered that „earthquakes“ are nothing more than Bruce Schneier and Chuck Norris communicating via a roundhouse kick-based cryptosystem.

Once Bruce Schneier was kidnapped and taken out of the country. His kidnappers got picked up and charged with a violation of US cryptography export laws.

Zeitlos

Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt die Uhr verloren. Oder verlegt. Vielleicht taucht sie wieder auf, wenn ich eine neue erstanden habe. Oder aber auch nicht.