Wochenrückblick 48/15

Das Ponywiesenpony hat es in das Sachverständigengutachten zum feuchten Keller geschafft. Ob der Richter wohl auch grinsen muss, wenn er das sieht?

Gelesen
Immer noch The 7 Habits of Highly Effective People: Powerful Lessons in Personal Change (25th Anniversary Edition) (English Edition). So langsam ergibt sich aus den vielen Puzzleteilen ein Bild. Eine der wenigen Techniken, habe ich diese Woche erstmals (bewusst) ausprobiert: Wochen- statt Tagesplanung. Indirekt habe ich das vorher auch schon ein paar Mal gemacht, aber nie bewusst und durchgängig. Ob es funktioniert, wird sich zeigen. Auch das Aufschreiben der Aufgaben nach Rolle ist interessant: Was muss ich im meinen Rolle als Managerin für Projekt X tun, um Erfolg zu haben? Welche Aufgaben stehen an? Welche tragen am Meisten zum Erfolg bei? Auch hier bin ich gespannt, wie sich das auswirkt.

Gesehen
Klar, wieder Supernatural, wo es endlich wieder zurück zum „Monster of the Week“ geht. Die übergreifende Handlung wird dabei weitergesponnen, steht aber nicht mehr so stark im Vordergrund. Mag ich.

Außerdem haben wir mit Flash weitergemacht, sind aber noch nicht ganz durch. Große Frage: Wie kann sich Cisco an etwas erinnern, dass in einer alternativen Zeitlinie passiert ist?

Da der Tiger aushäusig war, stöberte ich am Samstag dann noch etwas durch Netflix und Watchever. Auf eine neue Serie hatte ich keine rechte Lust und landete bei The Captains – A Film By William Shatner. Es ist kein großes Geheimnis, dass ich Shatner liebe, aber diese Dokumentation konnte mich nicht überzeugen. Zuviel „ich, ich, ich“, zuviel „war das nicht eher so?! Ich weiß das doch eh besser!“ Dazu die üblichen „War Stories“, die man alle schon mal gehört hat. Schade eigentlich.

Gehört
Auch noch immer The Art of Asking: How I Learned to Stop Worrying and Let People Help. Ich fahre derzeit für meine Verhältnisse recht wenig mit dem Auto und wenn, dann nutze ich diese Zeit zwischen den Terminen für Telefonat. Abends höre ich dann noch mindestens eine halbe Stunde, da ich dabei aber zuverlässig einschlafe, muss ich am nächsten Tag wieder zurückspielen.

Gekocht
Dieses Wochenende Lieblingsgerichte: Samstag Dry-Aged-Rumpsteak mit Rahmchampignons und Portweinsoße, heute Saure Eier. Außerdem habe ich Zimtsterne und Zitronenheidesand gebacken.

Gemacht
Mich wieder mit einer Erkältung rumgeschlagen. Die muss ich mir letzte Woche in München eingefangen haben. Ganz aussteigen ist gerade nicht drin, aber ich habe wenigstens in einen niedrigeren Gang runtergeschalten. Jetzt ist schon fast wieder alles okay.
Außerdem haben die ersten Weihnachtsboten Einzug in das Haus gehalten. Der Tigerweihnachtskalender ist gefüllt. Der Fallschirmweihnachtsmann hängt im Arbeitszimmerfenster. Der Weihnachtsbaum im Esszimmer steht, muss aber noch geschmückt werden.
Jetzt wird es Zeit, sich wieder in einen kuscheligen Onesie zu kuscheln. Haltet Euch warm und freut Euch auf die Vorweihnachtszeit. Bald ist sie wieder vorbei.

Wochenrückblick 47/15

Meine Timelines waren heute in das weiß des ersten Schnees getaucht und auch die Ponywiese war eingezuckert. Jedenfalls der Teil, der nicht unter Wasser steht. Es wird Zeit, sich so oft und lang wie möglich einzumummeln, Glühwein und Tee zu trinken, Plätzchen und Nüsse zu knabbern. Jahresende heißt in meiner und anderen Professionen Endspurt. Budgets wollen aufgebraucht, Projekte zu Ende gebracht werden. Noch vier Wochen bis das Jahr aus dieser Sicht vorbei ist.

Gelesen
The 7 Habits of Highly Effective People: Powerful Lessons in Personal Change (25th Anniversary Edition) (English Edition) – eines der Bücher, von denen ich schon nicht mehr recht weiß, wie sie ihren Weg auf meinen Kindle gefunden haben. Nichts was man zwischen Tür und Angel liest. Interessant im Vergleich zu anderer Literatur in diesen Bereich: Covey schreibt immer wieder von Leistungsfähigkeit, nicht von Effizienz.

Gesehen
Neben den üblichen zwei Folgen Supernatural vorallem diverse Folgen Saturday Night Live.

Gehört
The Art of Asking: How I Learned to Stop Worrying and Let People Help von Amanda Palmer. Teil meines Plans, wieder mehr Hörbücher zu hören und so die langen Autofahrten und Flüge besser zu füllen. Die regionalen Radiosender sorgen leider dafür, dass ich sehr oft sehr sauer auf die hiesige Medienlandschaft werde. Das hier ist die weniger irritierende Alternative.

Gekocht
Der Tiger wollte etwas mit dem Kürbis machen, der noch im Geräteraum rumlag. Auf die ewig gleiche Kürbissuppe hatte ich keine Lust und blätterte deshalb in Lafers Kürbisküche. Keine Ahnung wie das ins Kochbuchregal gekommen ist. Die Orangen-Kürbis-Suppe mit Zimtcroutons und das Kürbis-Kartoffelgemüse waren jedenfalls sehr lecker.

Gemacht
Faszinierend, wie sehr uns das Internet miteinander verbindet. Eine Erfahrung, die Amanda auch aufgreift. Selbst wenn wir nicht direkt miteinander kommunizieren, gewöhnen wir uns doch an die Zwischenrufe, das leise Rauschen im Hintergrund, die kurzen Updates aus dem Leben anderer. Mitte der Woche fiel mir auf, dass Orbital Operations, der Newsletter von Warren Ellis ausgeblieben war. Auch auf Twitter, Facebook und Morning, Computer herrschte Funkstille. Google wusste zumindest nicht von Tod oder Unfall, was nichts heißen muss. Zum Glück nur die Grippe. Man macht sich ja doch Sorgen. Also passt auf Euch und Eure Lieben auf und bleibt bei mir. Wenigstens ein bisschen.

Wochenrückblick 46/15

Ein verregnetes Wochenende, nach dem sich noch mehr Wasser auf der Ponywiese sammelt. Wie lange das wohl noch gut geht?

Gelesen
Son of a Witch: Volume Two in The Wicked Years – auch schon vor einiger Zeit gekauft und jetzt endlich gelesen. Ich arbeite mich langsam aber stetig durch die auf dem Kindle gespeicherten Werke. Ausgelesenes wird runtergeschmissen, neues erst gekauft, wenn Seite 3 erreicht ist.
Band 1 hatte ich noch auf Papier gelesen. Das muss schon ein paar Jahre her sein. Bis ich wieder ins Universum gefunden hatte, dauerte es eine Weile. Vollkommen überzeugt hat es mich dann auch bis zum Schluss nicht. So blass und wenig mitreißend ist der Hauptcharakter. Man weiß nicht, was ihn antreibt, weil er es selbst nicht weiß. Mal sehen, wie der dritte Teil ist.

Gesehen
Wie immer Supernatural und zusätzlich heute Katy Perry: Part of me. Einen Teil davon hatte ich irgendwann schon mal beim Zappen gesehen, jetzt dann die komplette Dokumentation. Klar ist das auch Teil der PR und Marke Katy Perry, aber warum auch nicht. Bleibenden Eindruck hinterlässt die Szene, als Katy kurz nach einem Zusammenbruch wegen der Trennung von ihrem Ehemann sich doch noch zusammenreißt und die Show durchzieht. Tränen abwischen, durchatmen und das Lächeln anknipsen. The Show must go on.

Gehört
Das war nicht gerade eine der besten Wochen des Jahre – auch wenn zur schlechtesten noch eine Menge Luft ist. Musikalisch wollte mir dann auch nicht viel zusagen und ich landete bei den beiden Alben, die mich in letzter Zeit zuverlässig aufmuntern. William Shatners Has Been und Seeking Major Tom. Song für Song, so wie sie konzipiert sind. Laut mitgröhlend, leise mitseufzend. Möge er uns noch lange erhalten bleiben.

Gekocht
Gestern mal wieder Risotto, es war noch etwas Trüffel da, der passte hervorragend zu den letzten Waldpilzen und dem Schweinefilet. Heute zum ersten Mal Ossobuco nach einem Mittelding zwischen diesem und diesem Rezept. Mit Rotwein und Kalbsbeinscheiben. Statt Stangensellerie die Knollenvariante und ob der besseren Bindung mit Tomatenmark statt frischen Tomaten. Zusätzlich mit Estragon und als Beilage Kartoffelpüree.

Gemacht
Vor allem gearbeitet. Am Wochenende dann nachgedacht.

Wochenrückblick 45/15

Die nächste Woche rum. Das Pony wird langsam wieder zum Seepferdchen. Das erste Herbststürmchen rüttelte bereits am Wintergarten.
Zum Verschnaufen bleibt in den nächsten Wochen nicht viel Zeit. Freitag gab es den offiziellen Startschuss für die nächsten beiden Projekte und gewisse Streiks machen das Leben nicht leichter.

Gelesen
How to Build a Girl ist nach How To Be a Woman und Moranthology das dritte Buch, das ich von Caitlin Moran in den Händen hatte. Von ihr stammen so denkwürdige Zitate wie dieses:

A) Do you have a vagina? And B) do you want to be in charge of it? If you said ‚yes‘ to both, then congratulations! You’re a feminist.

Auch diesmal trifft sie mit ihren Worten ins Schwarze. Wie erfindet man sich selbst? Und woher weiß man, ob das jetzt die richtige Version ist?

But one day, you’ll find a version of you that will get you kissed, or befriended, or inspired, and you will make your notes accordingly: staying up all night to hone, and improvise upon a tiny snatch of melody that worked.
[…]
What your nurture began, nature will take over, and start completing, until you stop having to think about who you’ll be entirely – as you’re too busy doing, now. And ten years will pass, without you even noticing.

Da kämpft man sich gern durch Beschreibungen von verkopftem Teenagersex.

Gesehen

  • zwei weitere Folgen Supernatural
  • diverse Folgen Flash

Warum der Reverseflash überhaupt existieren kann, wenn er es doch ist, der den Flash erschafft, wurde erklärt. Warum bei Zeitreisen nur ein Flash in der jeweiligen Zeitlinie existiert, bleibt ein Rätsel.

Gehört
Nun, ich wollte gern den Soundtrack zu Eiskalte Engel hören. Dummerweise ist nicht immer ersichtlich, welche Songs in Apple Music bereits heruntergeladen sind. Und dann ist da noch das Rätsel um die grauen Songs, die sich partout nicht abspielen lassen. Ich weiß, ich hatte das Album auch irgendwann schon mal gekauft. Es wird wohl Zeit, mal wieder zu synchronisieren.

Gekocht
Mein Pizzateigrezept ist irgendwie verloren gegangen, dabei hatte ich dem Tiger doch versprochen, endlich mal wieder welche zu machen. Bevor ich groß recherchierte, warf ich einen Blick in Two Greedy Italians (auf Deutsch müsste es Trattoria-Küche sein) und fand ein Rezept, das sogar noch besser war.

500g Pizzamehl, Mehl Typ 00 oder Typ 405 mit 10g Salz vermengen. 10g frische Hefe in 325ml lauwarmen Wasser auflösen. Das Wasser langsam zum Mehl geben und verkneten, bis ein glatter, elastischer Teig entsteht. Ist er zu klebrig, etwas mehr Mehl dazugeben.
Zu einer Kugel wirken und 5 Minuten abgedeckt ruhen lassen. Danach erneut 8-10 Minuten kneten. (Das erledigte die treue Küchenmaschine.) Den Teig halbieren und jede Hälfte gut rundwirken. 30 Minuten auf einem bemehlten Handtuch und mit einem feuchten Handtuch bedeckt gehen lassen. Ausrollen, belegen, 10-12 Minuten backen. Lecker! (Gibt zwei Bleche.)

Pizza nach Art das Hauses.

Nachmittags gab es diese Apfel-Galette. Meine sah allerdings nicht so schön aus.
Apfeldings mit Salzkaramell.

Gemacht
Zum ersten Mal eine Diebstahlanzeige gegen unbekannt erstattet. Mittwochabend war mir in München die Laptoptasche samt Inhalt gestohlen worden. Aus einem kleinen Restaurant, während 5 Kollegen dabeisaßen. Neben dem Arbeitsrechner fehlen jetzt meine Bose ® QuietComfort ® 20 Acoustic Noise Cancelling Kopfhörer und mein geliebtes Headset, das bereits in Avenger prominent von den Agenten von S.H.I.E.L.D. präsentiert wurde. Der Nachfolger, das Plantronics Voyager EDGE ist aber fast noch stylischer und hat ein paar Geheimagententricks wie Anruferankündigung drauf. Wir werden bestimmt allerbeste Freunde und wenn Nick Fury endlich anruft, wird mein Headset es mir ins Ohr flüstern.

Wochenrückblick 44/15

Gelesen
The Great Gatsby hatte ich schon vor 2 Jahren gekauft. Damals noch für 89 Cent, aber auch mit 10 Cent Preiserhöhung ist das immer noch ein Schnäppchen. Zurecht ein Klassiker, der abgewandelt auch in der heutigen Zeit spielen könnte. Nur würde Gatsby seiner Daisy heute wahrscheinlich mit Facebook- und Instagram-Inszenierungen imponieren wollen. Mehr als einmal wollte ich ihn an den Schultern packen und Vernunft in ihn bringen. „Du dummer verliebter Junge, merkst Du denn nicht, dass sie Dich nicht liebt?!“

Danach verschlang ich Fettlogik überwinden von Nadja Hermann alias erzählmirnix. Wie ich darauf aufmerksam wurde, ist eine andere Geschichte, verdienterweise hat das Buch damit ein paar Leser mehr bekommen – auch wenn das nicht beabsichtigt war. „Fettlogik überwinden“ hat direkt mit ein paar meiner eigenen Ausreden aufgeräumt, die zu ein paar Pfunden hier und ein paar Pfunden da geführt haben. Entgegen den Vermutungen in der Fatosphere kann man dagegen auch angehen ohne sich, seinen Körper und sein Aussehen gleich zu hassen. Selbst wenn man nichts aus der Lektüre mitnimmt, unterhaltsam ist sie auf jeden Fall.

Gesehen

  • die ersten Folge von Supernatural Staffel 10, die endlich auf Sky Atlantic laufen
  • die letzen Folge der neunten Staffel von Criminal Minds

Ach, was habe ich die Jungs vermisst. Nachdem Dean jetzt auch endlich wieder bei Sinnen ist, kann es so gerne weitergehen. Insbesondere „Fan Fiction“ war eine großartige Verneigung vor den Fans.

Gehört
Hello von Adele. Slightly underwhelmed. Vielleicht irre ich micht, aber Ellen scheint es auch so zu gehen.

Gekocht

Tomatenketchup nach diesem Rezept von Ulrike. Das war der zweite Versuch. Beim ersten Mal hatte ich mangels Rotweinessig einen billig erworbenen Malzessig verwendet. Das Ketchup wurde übermäßig sauer, bot sich aber als gute Grundlage für Curry-Ketchup an, das der Tiger sehr liebt. Dieses Mal blieb ich fast vollständig beim Originalrezept – bis auf die rote Zwiebel – aber es ist für unseren Geschmack immer noch zu sauer. Die letzten Tomaten landen wohl wieder in Sauce.

Heute gab es ein Pilzrisotto mit Schweinefilet. Die Pilze hatten die Katzenmama und ich dem Wald abgetrotzt und getrocknet. Der Wintergarten ist an sonnigen Tagen der ideale Ort für so etwas.

Am Kartoffelauflauf feile ich noch. Pimenton de la Vera gibt ein angenehm würziges Aroma. Die Saucenkonsistenz ist leider noch immer zu flüssig und das trotz viel zu viel Käse.

Gemacht
Zum ersten Mal ein Bewerbungsgespräch auf der anderen Seite absolviert. Eine interessante Erfahrung.