Batgirl als Paradebeispiel der tapferen Bibliothekarin

Bibliotheken in den USA haben es nicht leicht. Immer wieder wollen besorgte Mitbürger Bücher auf den Index setzen lassen, um unschuldige Kinder vor diesen Machwerken zu schützen. Opfer der Übereifrigkeit: „Huckleberry Finn“, Stephen King, Klassiker von Shakespeare, „1984“, Virginia Wolf, „Harry Potter“, „Der Herr der Fliegen“ und viele, viele mehr.

Das lässt die American Library Association natürlich nicht auf sich sitzen und startet jedes Jahr im September die Gegenoffensive: Banned Books Week, die Woche der verbannten Bücher.

Was das jetzt mit Batgirl zu tun hat? Nunja, im richtigen Leben ist Barbara Gordon ja Bibliothekarin. Wer bietet sich da besser an als Ikone?
Und so kommt es, dass die Comicfigur auf Postern und Lesezeichen das Heldentum in us-amerikanischen Bibliotheken repräsentiert.

Librarian are Heroes every day

Hello Kitty Magazine II

Übrigens gibt es auch ein japanisches „Hello Kitty“-Magazin, das jedoch etwas erwachsener daher kommt. Bisher sind 2 Ausgaben der „Hello Kitty Accessory Collection“ erschienen, 3 und 4 sind in Vorbereitung.
Themen sind u.a.:

  • „Hello Kitty“-Accessoires
  • Hello Kitty in anderen Ländern
  • Hello Kitty in der Kunst
  • Das „Hello Kitty“-Museum

Außerdem sind Kitty-Gimmicks beigelegt, z.B. Armbänder oder Geldbörsen.

Innenansichten bei Akihabara News

Hello Kitty bei Douglas

Bei Douglas gibt es nicht nur „Hello Kitty“-Badeschaum (siehe Bilder), sondern auch viele Kitty-Accessoires.
Taschen, Geldbörsen, Anhänger, Handtücher – was das Herz begehrt.

Fussballkitty-Badeschaum Glitterkitty-Badeschaum

Bilder: Douglas.de

Hello Kitty Magazine

Hello KittySeit Juli bringt Egmont Ehapa das Hello Kitty Magazine heraus und ich kann stolz von mir sagen, dass ich bis heute widerstanden habe, mir eine Ausgabe zu kaufen. Einer der Gründe war der Preis von 2,70 Euro. Der Kugelschreiber, der der Septemberausgabe beiliegt, hat mich dann aber doch schwachwerden lassen.
Zweiter Grund für meine bisherige Resistenz ist der Inhalt des Magazins. Neben Gimmick, Kalenderblatt, Postkarte zum Ausschneiden und der Vorstellung von allerlei Kitty-Kram findet man nämlich Themen wie „Peinlichkeiten bei Stars“, „Vorsicht Eltern?“, „Bist du sweet?“, „Best Friends“ und „Beauty Quickies“. Kurz, schon beim Durchblättern wird schnell klar, welche Zielgruppe man anpeilt, nämlich Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren (laut Homepage). Dabei reicht das Mag leider nicht an anderer Teeniezeitschriften ran, da ist zumindest mein Eindruck. Ein bisschen mehr Inhalt wäre sicher wünschenswert.

Wer als Fan über den Kinderanteil hinwegblicken kann, wird sicher seine Freude an dem Heft haben und die notwendige Dosis Hello Kitty aufnehmen.

Bild: Copyright 1976, 2006 SANRIO CO. LTD

Lebenszeichen

Man sagt, es gibt Bücher, die sollte man gelesen haben. Um festzustellen, dass sie vollkommen überbewertet sind – oder gar nicht so übel. Und manchmal bekommt man einfach, was man erwartet hat – und vielleicht sogar noch ein wenig mehr.

Output written on draft.pdf (35 pages, 193531 bytes).

Hello Kitty

Man hat mir mal gesagt, dass ich leicht zu beschenken bin. Und das stimmt. Man kann mir schon mit billigem Plastikschnickschnack von McDonalds eine Freude machen. Zumindest dann, wenn er pink ist und kleine Katzen drauf sind.
Dass Schäfchens an mich gedacht und mir die vier „Hello Kitty“-Artikel, die vor einiger Zeit dem Happy Meal beilagen, mitgebracht haben, war auf jeden Fall mehr als nur einen innerlichen Luftsprung wert. Und jetzt entschuldigt mich. Ich muss nackte Papierflächen mit pinken und blauen Katzenköpfen bestempeln. ;)

„Es war keinmal …“

Einen frisch gedruckten Comic in den Händen zu halten, ist immer wieder ein Erlebnis. Auch wenn man nur am Rande dran mitgearbeitet hat.
Mit anderen Worten: „Es war keinmal …“ ist jetzt im Freibeutershop erhältlich. Auf Amazon.de wird er auch zu bekommen sein, kann allerdings noch etwas dauern. Außerdem kann er über die ISBN 3934167306 in jedem Buchladen bestellt werden.

Preview (ca. 3,3 MB groß)

Preis: 6,50 Euro
208 Seiten, schwarzweiß mit Farbcover, Taschenbuch

Zeichner: Tara „Ri“ Starnegg , Olivia „VenusKaio“ Vieweg, Lisa „li-chan“ Rau, Mischa „Sigungkisis“ Bernauer, Melanie „Aoki Nezumi“ Schober, Katja „Leaf_van_Genova“ Klengel, Diane „Yamatoking“ Ernzen, Ioana „nine_tails“ Haiduc, Daniela „Lolita“ Uhlig, Klaudia „Mr_Booman“ Penkwit, Franziska „Sirius“ Pickardt, Muromi „Drowdragon“ Frühling

Lebenszeichen

Während hier Funkstille herrscht, imitiere ich Lara Croft. Und schreibe an meiner DA.

Output written on draft.pdf (34 pages, 192397 bytes).

Originally uploaded by schwaka.




Stacking boxes