Jahresrückblick 2013

1. Zugenommen oder abgenommen?
Weiß ich nicht. Gleich, würde ich sagen. Warum ist das überhaupt die erste Frage? Steigt man so in einen Dialog ein? Tss.

2. Haare länger oder kürzer?
Erst länger. Dann kürzer. Seitdem kontinuierlich kürzer aber meine Friseurin und ich haben uns darauf geeinigt, dass wir jetzt züchten.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Keine merkliche Veränderung.

4. Mehr Kohle oder weniger?
Mehr. Obwohl gefühlt mehr ausgegeben.

5. Mehr ausgegeben oder weniger?
Aber vielleicht war es doch nicht so viel? Immerhin hatten wir 2012 den Trip nach NY. Dieses Jahr zwar Kreta, aber dort haben wir recht wenig ausgegeben. Also wohl weniger. Ein neues Kittymobil gab es aber. Und den Robby-Dobby. Doch mehr? Ach, ich weiß es doch auch nicht.

6. Mehr bewegt oder weniger?
Weniger. Mehr Hotelbar statt Fitnessraum.

7. Der hirnrissigste Plan?
Dieses Jahr war erstaunlich arm an hirnrissigen Plänen. Das werden wir 2014 ändern.

8. Die gefährlichste bescheuertste Unternehmung?
Bis in die frühen Morgenstunden saufen und trotzdem fast pünktlich zur Arbeit erscheinen wollen. Zombiealarm. (Ups, das stand hier schon letztes Jahr. XD)

9. Der beste Sex?
Immer wieder auf’s neue.

10. Die teuerste Anschaffung?
Das neue Kittymobil. Ich trauere dem Kofferraum von Kittymobil I noch immer nach. Dafür ist Kittymobil II schneller. *brummbrummquietsch*

11. Das leckerste Essen?
Alles, was es auf Kreta so gab. Frittierte Minifische!
Ich weiß auf jeden Fall, was so ziemlich mit Abstand das schlechteste war: Fleisch auf Fleisch in der goldenen Muschel in Ingolstadt.

Da hatte ich aber auch eines der besten Essen in diesem Jahr: Schäufe(r)le.

Auch nicht schlecht war das hier:

12. Das beeindruckendste Buch?
Oh, das ist schwer. What I loved“ von Siri Hustvedt kommt da zuerst in den Sinn, das war aber auch das letzte, was ich gelesen habe. Genausogut könnte es „Gunmachine“ von Warren Ellis sind. Das war das erste in diesem Jahr. Und ich kann mich immernoch sehr grafisch an einige Szenen erinnern. Also da.

13. Der ergreifendste Film?
2013 war eher ein Serienjahr. Obwohl, da war „We need to talk about Kevin“ – der ging unter die Haut.

14. Die beste CD? Der beste Download?
iSelect vielleicht. Oder irgendwas von Queen.

15. Das schönste Konzert?
Keine Konzerte dieses Jahr.

16. Die meiste Zeit verbracht mit …?
Arbeit. Und Twitter. Und damit, Hotelzimmer in Deutschland zu inspizieren.


17. Die schönste Zeit verbracht mit …?
Dem Tiger. Und Arbeit. Und meiner großartigen Twittertimeline.

18. Vorherrschendes Gefühl 2013?
Ups.

19. 2013 zum ersten Mal getan?
Einen All-Inklusive-Urlaub gebucht. War super, machen wir wieder.

20. 2013 nach langer Zeit wieder getan?
Ein Passfoto machen lassen. Das war’s aber auch schon.

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Den Schreck, den uns der Tigeropa bereitet hat. Und diese fiese Erkältung / Grippe, die mich Anfang des Jahres niedergestreckt hat. In Köln im Hotel … Ich, die ich sonst nie Fieber habe, lag mit Schüttelfrost und ordentlich Temperatur 2 Nächte in einem blöden Hotelbett. Das möchte ich bitte nie, nie wieder haben.

22. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Ich will meine Mandanten ständig von irgendwas überzeugen – manchmal klappt das sogar.

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Der Tiger fand den Nintendo 3DS XL in der Zelda-Edition, die er zu Weihnachten bekam, ziemlich klasse.

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Die Aufmerksamkeit und Wärme, die mir die Mitarbeiter im Lieblingshotel geschenkt haben. Manchmal äußerte sich das in Keksen.

Und die Etagere von Frau Küchenlatein.

Und die Luxuskabine auf der Stena, die der Tiger für den Hochzeitstag gemietet hatte!

25. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich kann mir doch sowas nicht merken!
Wahrscheinlich war es „Ich hab bestanden“.

26. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Nächstes Jahr schreibe ich mir das auf, so!

27. 2013 war mit einem Wort …?
Ziemlich spießig.

Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Rückblick 2012 inklusive Nachtrag

Premiere: Twitterlieblinge im Februar – Auslese

Jahresrückblick 2012 – Nachtrag

William SHATNER getroffen! Und angefasst!

Und seitdem ein Foto von ihm und mir im Wohnzimmer.

Jahresrückblick 2012

1. Zugenommen oder abgenommen?
Puh, keine Ahnung.

2. Haare länger oder kürzer?
Gleich lang.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Auch gleich.

4. Mehr Kohle oder weniger?
Mehr.

5. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr. New York, neue DSLR, viel Kleinkram. Nächstes Jahr wieder weniger.

6. Mehr bewegt oder weniger?
Etwas mehr. Nicht so oft wie gewollt. Die Montagabende werden auch im kommende Jahr im Hotelfitnessraum verbracht.

7. Der hirnrissigste Plan?
Mit nur 1 1/2 Stunden Puffer über Heathrow nach Newark fliegen zu wollen. Jetzt wissen wir’s besser, sind um eine Koffer-Such- und eine „wie ich in Terminal 1 beinahe einen Schreikrampf bekam“-Story reicher.

8. Die gefährlichste bescheuertste Unternehmung?
Bis in die frühen Morgenstunden saufen und trotzdem fast pünktlich zur Arbeit erscheinen wollen. Zombiealarm.

9. Der beste Sex?
Immer wieder auf’s neue.

10. Die teuerste Anschaffung?
Die neue 650D.

11. Das leckerste Essen?
Der Käseteller im Lieblingshotel. Und nahezu alles, was wir in New York verputzt haben. Schneekrabbenbein, Hummer, Steak zum Frühstück. Pancakes!

12. Das beeindruckendste Buch?
Verbrechen / Schuld

13. Der ergreifendste Film?
Hachiko. (Ja, spät dran.)
Außerdem so ziemlich jede Folge der aktuellen Who-Staffel. Besonders die erste und die Pond-Abschiedsfolge. *schnief*
Und die Bobby-Abschiedsfolgen bei SN.

14. Die beste CD? Der beste Download?
Seeking Major Tom.

15. Das schönste Konzert?
Celtic Women. Unbedingt zu empfehlen!

16. Die meiste Zeit verbracht mit …?
Arbeit.

17. Die schönste Zeit verbracht mit …?
Dem Tiger. Und Arbeit.

18. Vorherrschendes Gefühl 2012?
Woooaaah!

19. 2012 zum ersten Mal getan?
Nach New York geflogen. Ordentliche Pancakes gegessen. Auf Twitter gewichtelt.

20. 2012 nach langer Zeit wieder getan?
Klassentreffen besucht. Und danach ein gutes Gefühl gehabt.
Comicmesse besucht.

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Den Anschlussflug verpassen, lange Stunden am Flughafen, Schrecken durch Elternkrankheit.

22. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Passe.

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Zuhören. Vertrauen schenken. Und bis morgens zusammen saufen.

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Frau Kuechenlatein, die mich einfach so für heute Abend zu sich eingeladen hat, damit ich mit ihr und ihrer Familie Silvester feiere.

25. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Du bist ein toller Mensch.“ (Krieg ich schon wieder Pippi in den Augen.)

26. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Wir vermissen Dich.“

27. 2012 war mit einem Wort …?
Achterbahn.