Archives

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Wie man IMAP aus Google rauskitzelt

Offensichtlich ziert sich IMAP in der deutschen Sprachversion von Googlemail noch etwas. Stellt man jedoch auf US-Englisch um, kann man in manchen Fällen das neue Feature endlich ausprobieren. Bei mir hat’s funktioniert.

IMAP gesucht

Nein, ich kann ES noch immer nicht sehen. Dabei juckt es mich in den Finger, die Importfunktion für meine gesammelten Mails auszuprobieren. Sollte Google-IMAP zufällig jemandem über den Weg laufen, bitte ich um Benachrichtigung.

Fliegende Spione

Vor ein paar Tagen erschien in der Onlineausgabe der Washington Post ein interessanter Artikel zu Überwachungsdrohnen. Egal ob die Studentin, die sich an einer Kriegsgegnerveranstaltung beteiligte, nun wirklich eine neuartige Drohne oder doch nur eine ungewöhnlich große Libelle gesehen hat, allein der Gedanke, dass solche Maschinen eventuell existieren und zu Überwachungszwecken eingesetzt werden könnten, sorgt für mulmige Gefühle. Gut, theoretisch kann man uns auch jederzeit über unsere Mobiltelefone abhören, aber dagegen kann man wenigstens etwas unternehmen.

Andererseits sind solche technischen Fortschritte auch immer wieder faszinierend. Man stelle sich nur vor, was man alles erreichen könnte, würde man es tatsächlich schaffen, Bauelemente und Antrieb so zu verkleinern und vielleicht sogar noch weiterzugehen und auf die mikroskopische Ebene vorzudringen!

Allerdings birgt der Ansatz auch nicht zu unterschätzende Risiken.

„They can get eaten by a bird, they can get caught in a spider web,„ said Fearing of Berkeley. „No matter how smart you are — you can put a Pentium in there — if a bird comes at you at 30 miles per hour there’s nothing you can do about it.„

Drohnen in Vogelgröße gibt wohl schon. Vielleicht sollte man daran arbeiten, sie auf ihre elektronischen Beutestücke abzurichten? Das sollte eigentlich sogar mit echten Vögeln aus Fleisch und Blut funktionieren und würde althergebrachten Berufen, wie dem des Falkners, wieder etwas Auftrieb geben.

Nachtrag: Hier ein deutscher Artikel zum Thema bei Telepolis. (Sponsored by Renke.)

  1. Auch wenn das BKA solche Schutzmaßnahmen angeblich als verdächtig ansieht und Treffen mit Freunden und Bekannten, die ohne Telefon stattfinden, unter bestimmten Umständen auch schon mal als konspirativ gewertet werden. []

Geheimnisse

Operation „Catwoman„ wurde beschlossen und wird durchgeführt.

Kundenfreundliches T-Mobile

Über den TK-Anbieter mit dem magentafarbenen Buchstabenlogo hört man sonst ja eher Horrorgeschichten. Und obwohl auch ich einige davon zu berichten habe, möchte ich heute mal etwas Positives festhalten.♥♥ Ja, ich bin zufrieden mit dem Kundenservice von T-Mobile. Aber der Reihe nach:

Es geschah, dass die Kollegen des Kätzchens sich beschwerten. Mit dem (wahrscheinlich zu recht) als Studentennetz beschrieenen Mobilfunkbetreiber war das Tier einfach nicht zu erreichen. Die Kollegen kannten die freundliche Bandansage bereits auswendig und weigerten sich, diese Art der Kontaktaufnahme weiter zu betreiben. Nach kollektiver Schelte machten sich Katze und Tiger also Gedanken, welchen Anbieter man stattdessen nehmen könnte. Die Wahl fiel auf auf das große T, nicht zuletzt deshalb weil auch der Tiger dort bereits Kunde ist.

Man suchte also schleunigst den nächsten T-Punkt auf und wartete. Und wartete. Und wartete. Als endlich ein Berater frei wurde, waren wir schon kurz davor, wieder zu gehen. Und vielleicht hätten wir das auch einfach tun sollen. Aber naja. Ein Handy war schnell gefunden, den passenden Vertrag hatten wir uns bereits online ausgekuckt. Nun wollten wir nur noch wissen, wie das mit einem Werbebonus wäre. Den hätte es online nämlich gegeben. Der (etwas schmierige) Verkäufer meinte, dass er uns keinen geben könnte, aber die einmalige Einrichtungsgebühr von 25 Euro, die könnte er erlassen. Nungut, besser als nichts. 300 Frei-SMS♥♥♥ gab’s auch noch. Nach Übergabe des Persos verschwand der gute Mann ins Hinterstübchen. Vorn war’s immer noch so gerappelt voll, dass er keinen freien Rechner mehr finden konnte. Und so warteten wir wieder. Und warteten. Und warteten. Hätte der Typ nicht meinen Perso gehabt, hätten wir die Sache spätestens jetzt abgeblasen und wären gegangen.

Als Perso, Mobiltelefon und Verkäufer nach gefühlten 30 Minuten wieder auftauchten, vergewisserten wir uns noch einmal, ob auch alles stimmt. Etwas stutzig wurde ich ob des Vermerks meines Zweitnamens♥♥♥♥, sonst war aber alles okay. Er sicherte mir nochmals die 300 Frei-SMS und die erlassene Einrichtungsgebühr zu, wir prüften, ob auch alles dabei war♥♥♥♥♥, zahlten – und ich durfte ein brandneues Sony Ericsson W810i mein eigenen nennen. Soweit schien alles gut. Aber dann …

Etwa 3 Wochen nach Erwerb des neuen Spielzeuges meldete ich mich auf der T-Mobile-Seite an, um zu prüfen, wie das mit der Namensänderung♥♥♥♥♥♥ umzusetzen wäre. Dabei stellte ich fest, dass die versprochene SMS-Option nicht vermerkt war. Okay, warten wir also ab und schauen, was die Rechnung bringt. Selbige kam gestern und sorgte erst für pures Entsetzen, dann für eine gesunde Röte im Gesicht. Wie sich der aufmerksame Leser bereits vorstellen kann, waren die 49 SMS, die ich während des Abrechnungszeitraumes versandt hatte♥♥♥♥♥♥♥ natürlich voll abgerechnet worden. Aber noch viel schlimmer: Auch die Einrichtungsgebühr tauchte auf und erhöhte die Summe auf einen nicht unansehnlichen Betrag. Was macht das verärgerte Katzentier also? RICHTIG, es ruft die kostenfreie Hotline an.

(Um mir und auch meinem noch unbekannten Gegenüber das Gespräch zu erleichtern♥♥♥♥♥♥♥♥, antwortete ich auf die Frage nach der Aufzeichnung des Gesprächs mit einem herzlichen „Ja!„.)

Nach diesmal recht kurzer Wartezeit und einem kurzweiligen Gespräch mit dem Computer♥♥♥♥♥♥♥♥♥ begrüßte mich eine freundliche Frauenstimme, der ich mein Problem schilderte. Sie prüfte, ob ich auch wirklich die wäre, die ich zu sein vorgab♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥, und machte sich gleich an die Lösung des, die Geschäftsbeziehung leicht überschattenden, Zustandes. Und siehe da, auch wenn der schmierige Verkäufer gar nicht dazu berechtigt war, mir die 25 Euro zu erlassen, erklärte man sich bereit, mir den Betrag gutzuschreiben. Auch die fälschlich berechneten SMS wurden korrigiert und die entsprechende Tarifoption endlich aktiviert. Fröhlich trällernd fragte ich nun noch nach, ob ich eben diese auch online kündigen könnte. Aber selbstverständlich, flötete es mir entgegen. Aber ich könne auch gern wieder anrufen. Das wäre ja schließlich kostenfrei und die netten Servicemitarbeiter würden sich immer über einen kleinen Plausch freuen. Außerdem gäbe es hin und wieder Sonderaktionen, die man mir dann schmackhaft machen würde. Obwohl meine linke Augenbraue sich ob der überschwenglichen Freude über Kundenkontakt dezent nach oben bewegt hatte, legte ich doch sichtlich fröhlicher wieder auf. Natürlich nicht, ohne mich ausreichend zu bedanken. Ich denke, ich werde auch in Zukunft wieder auf die Hotline zurückgreifen.

Und die Moral von der Geschicht?
Im T-Punkt kaufst du lieber nicht.
Bestell stattdessen online lieber,
das raten Katze – und auch Tiger.
Die Hotline ist dagegen toll,
und hat man mal die Nase voll,
ruft man sie an – das geht ganz fix –
und weg ist das Problem – kein Witz.

Natürlich könnte man jetzt einwenden, dass wir ja einfach gleich online hätten bestellen können. Klar, aber ich bin eine Frau. Und ich mag es nicht, Dinge, die mich optisch und sensorisch ansprechen müssen, online zu bestellen. Das gilt für Mobiltelefone ebenso wie für Schuhe. Und Kleider.♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

  1. TK steht natürlich weder für Trennkost noch für Telekrampf, sondern für Telekommunation. []
  2. ♥♥ Die Horrorstorys heb ich mir für die nächste langweilige Party auf. []
  3. ♥♥♥ Verteilt auf 3 Monate []
  4. ♥♥♥♥ Na ob das klappt mit der Abbuchung? []
  5. ♥♥♥♥♥ Insbesondere der auf dem
    Aufsteller nicht aufgeführte MemoryStick Pro. Damit habe ich jetzt endlich einen MemoryStick, den ich in den Slot meines Vaios stopfen kann, das nämlich keinen weiteren SD-Slot hat. Hah! []
  6. ♥♥♥♥♥♥ Zwischenzeitlich hatte ich ja geheiratet []
  7. ♥♥♥♥♥♥♥ Und das fiel mir verdammt schwer! Freiwillige
    SMS-Empfänger – für die nächsten 2 Monate – bitte vor! []
  8. ♥♥♥♥♥♥♥♥ Man glaubt gar nicht, um wie viel freundlicher Menschen gleich sind, wenn sie wissen, dass sie überwacht werden. []
  9. ♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Ich hasse diese Dinger, ich hasse sie! []
  10. ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Als ob Geburtsdaten so schwer herauszubekommen wären. []
  11. ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Nur für T-Shirts mache ich da Ausnahmen. []

Hello Kitty als Strafe

Polizeibeamte, die aggressiv sprechen, ihren Motor während des Parkens nicht abstellen oder sich anderweitig daneben benehmen, müssen künftig zur Strafe einen Tag lang ein leuchtend-rosa Armband mit der niedlichen Katze „Hello Kitty„ tragen […] „Ich habe dieses Zeichen ausgesucht, weil es rosa ist und ins Auge sticht.„

Link zum Artikel auf SpOn

Ich glaube, ich war gaaa~anz böse. Krieg ich jetzt ein Kitty-Armband?

Verlinkungsproblem

Anscheinend stimmt irgendwas mit den Servereinstellungen nicht. Jedenfalls konnte man die Einzelansicht nicht mehr aufrufen und somit auch nicht kommentieren. Hab jetzt erstmal auf Standard-Permalinks zurückgestellt. Also kommentiert gefälligst auch. 😉

Namen

In der Galeria Kaufhof am Alexanderplatz läuft „Hello Kitty„ übrigens unter „Mädchenausstattung„.

Einkaufsfreuden

Sie sind wieder da. Und ich kann stolz von mir sagen, dass ich diesmal nur drei Stück gekauft habe!

Anscheinend gibt’s die jetzt wirklich öfter bei Edeka. Zumindest hier bei mir. Werde es weiter beobachten.

Geek-Spielzeug

Ihr habt mich doch alle total lieb, oder? Und ihr mögt mich so sehr, dass ihr mir (fast) jeden Wunsch erfüllen würdet?! Zum Beispiel diesen E-Mail-Verteiler aus der BRIO-Networker-Serie!

Ich glaub, ich will Kinder. Jetzt sofort!