Geschmorte Zwiebeln

Es sollte Coq au vin geben und Julia möchte, dass wir Brown-braised Onions (Oignons Glaces a Brun) dazugeben. Die haben sich am Ende als derart schmackhaft erwiesen, dass sie zukünftig wahrscheinlich an alle Braten wandern.

Für 12 Stück:

  • 12 mittlere oder bis zu 24 kleine Zwiebeln
  • 20g Butter
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1/8 Liter Brühe, Wein oder Wasser
  • Salz und Pfeffer
  • 4 Stengel Petersilie
  • 1 kleines Lorbeerblatt
  • Thymian (ca. 1/4 Teelöffel)

In einem Topf Butter und Öl erhitzen. Der Topf sollte groß genug sein, dass alle Zwiebeln bequem nebeneinander passen. Die Zwiebeln schälen und bei mittlerer Hitze von allen Seiten leicht anrösten. Das dauert ca. 10 Minuten. Je größer der Topf ist, desto einfacher ist es, die Zwiebeln gleichmäßig zu bräunen. Da auf meinem Herd noch mehr Töpfe unterzubringen waren, habe ich die kuschlige Variante gewählt.

Brown-braised onions

Wenn die Zwiebeln einen zufriedenstellenden Bräunungsgrad erreicht haben, mit der Flüssigkeit ablöschen. In unserem Kühlschrank stand noch Kalbsfond, deshalb habe ich den genommen und mir Salz und Pfeffer gespart. Die Kräuter kamen vom Balkon. Alles abdecken und ca. 40 bis 50 Minuten leicht köcheln lassen. Die Zwiebeln sind fertig, wenn sie weich sind, aber noch nicht zerfallen. Die Flüssigkeit ist dann fast verkocht. Hier auf dem Bild ein Zwischenstand.

Brown-braised onions

Die fertigen Zwiebeln samt restlichem Sud entweder an das gewünschte Gericht geben oder mit anderem Gemüse als Beilage servieren. Sie schmecken süßlich und durch den Fond gleichzeitig herzhaft. Die roten waren nicht ganz so gut, weil sie recht wenig Gescmack hatten, die normalen Speisezwiebeln ein Gedicht. Alternativ kann man auch Perlzwiebeln, Silberzwiebeln oder Schalotten verwenden.

Coq au vin