Wochenende in Sicht

Heute mussten dringend die Sachen aufgearbeitet werden, die gestern liegen geblieben waren. Da musste ich in der KiTa leider verneinen, als ich gefragt wurde, ob ich Knirpsi nicht nochmal früher abholen könnte. Es tat mir auch wirklich leid, denn die noch gesunden Erzieherinnen schieben aktuell jeden Tag Überstunden. Sonst wechselt die Nachmittagsbetreuung immer mal, diese Woche sind es immer dieselben Gesichter. Eine Vertretungskraft wird dringend benötigt. In anderen KiTas sieht es nicht besser aus.

Immerhin gefällt es Knirpsi richtig gut in der KiTa. Heute morgen konnte er es kaum abwarten, stiefelte in voller Montur in den Gruppenraum und verlangte, auf den Arm genommen zu werden. So geht das schon seit ein paar Tagen. Tränen fließen kaum noch und manchmal bekomme ich sogar ein Abschiedsküsschen und es wird gewinkt. Beim Abholen freut er sich aber mindestens genauso. (Und ich glaube, die Erzieher an manchen Tagen auch.)

Während Knirpsi also Spaß in der KiTa haben durfte, hatte ich Spaß mit der Arbeit. Große Ereignisse und spannende Projekte kündigen sich an. Da ist bis zur Auszeit ab August noch einiges zu tun.

Nachmittags war dann wieder Kuschelzeit. Knirpsi tobt sich tagsüber so müde, dass er trotz Mittagsschlaf nachmittags und 12 Stunden Nachtschlaf einfach nur seine Ruhe und meine Nähe möchte. Also wird gekuschelt und gelesen. Gibt schlimmere Arten, seine Zeit zu verbringen. Ganz tiefenentspannt war es für mich heute nicht, weil ich noch einen Anruf erwartete. Montag ist einer der wenigen Reisetage, die ich habe und ich versuchte noch kurzfristig einen Termin im Süden festzuzurren. Da wartet ein tolles Projekt mit einer sehr ambitionierten Zeitschiene. Mit jedem Tag, den wir verlieren, wird es unwahrscheinlicher, dass wir den gewünschten Termin vor Ostern halten können. Glücklicherweise ist das dem Ansprechpartner auch bewusst und wir haben kurz nach 18 Uhr tatsächlich noch eine Einigung erzielen können. Und ich muss nicht mal mitten in der Nacht oder am Sonntag aufbrechen, das ist ebenfalls großartig.
Schnell noch die Flüge gebucht und das vorsichtshalber reservierte Hotel storniert und dann war endlich erstmal Feierabend. Als Knirpsi im Bett war, gab es für uns große Menschen Pizza (hey, Getreide, Milchprodukte, Gemüse, Obst und Protein – voll gesund!) und hochgelegte Füße bis der Tiger aufbrechen musste. Ab morgen ist dann wirklich Wochenende.

Bonus: Seit ein paar Tagen, macht sich das Septembärchen immer mal wieder bemerkbar. Ziemlich früh, aber das war auch bei Knirpsi schon so. Lustigerweise ziemlich genug vor zwei Jahren, er war aber auch schon 4 Wochen weiter (auch ziemlich genau).

Applaus:
Hartnäckig geblieben und das mit dem Termin noch hingedreht bekommen. In solchen Fällen hilft es ungemein, einfach mal schnell zum Telefon zu greifen, statt Mail-Ping-Pong zu spielen. Es hat schon einen Grund, warum ich manchmal sage, dass ich für’s Telefonieren bezahlt werde.