Fellwechsel

Eine Weile hat Knirpsi gut durchgeschlafen und wurde erst so gegen 7 wach. Seit ein paar Tagen ist das wieder vorbei. Er wird zwischen 5 und 6 wach und kann dann nicht mehr vernünftig einschlafen obwohl er noch müde ist. Ein paar Mal lag’s wohl an einer vollen Blase, da war die Windel über Nacht pupstrocken geblieben. Einmal hatte er es geschafft, beide Beine zusammen in ein Schlafanzugbein zu zwängen.

Immerhin kommen wir so am Wochenende zeitig zum Einkaufen, wenn es noch nicht so voll ist. Heute hat die Zeit sogar gereicht, noch zum Friseur zu gehen. Meine Zotteln mussten schon länger nachgeschnitten werden, seit 2-3 Wochen verknoteten sich die Spitzen immer wieder. Nachfärben wäre auch mal angebracht, damit warte ich aber lieber noch. Heute hieß es erstmal waschen, schneiden und föhnen. Knirpsi beobachtete vor allem das Waschen skeptisch aber aufmerksam. Zwischendurch zog er immer wieder mit dem Tiger durch das Einkaufszentrum. Dann hatte ich endlich wieder so etwas wie eine Frisur auf dem Kopf und Knirpsi war dran. Den Pony hatten wir schon zu Hause gekürzt, jetzt kamen das Schwänzchen im Nacken und die Haare an den Ohren dran. Abgelenkt durch zwei Kämme und eine Wassersprühflasche war die größte Schwierigkeit, das neugierige Kind davon abzuhalten, noch mehr Gegenstände zu bunkern.

Als Belohnung gab es noch einen Lutscher, eine Urkunde mit einer Knirpsilocke und dann konnten wir auch einkaufen.

Gemeinsamer Mittagsschlaf fiel weg, weil Knirpsi im Auto schon geschlafen hat, aber ich durfte nochmal 2 Stunden ruhen. Das tat nach dem Morgen auch not. Dafür war Knirpsi nachmittags ziemlich durch und wurde erst kuschelig und dann übermütig. Je müder desto Krawall. Nachdem der Tiger fast fertig mit dem Abladen einer Hängerladung Klinker war, machte ich mich ans Abendessen. Erster Versuch von Tom Ka Gai. Okay, aber noch recht fad. Aber es hat allen geschmeckt und satt waren wir am Ende auch. Da Knirpsis Geduld noch nicht reicht, um eine ganze Portion Suppe zu löffeln, zeigte der Tiger ihm, dass man Toastbrot hervorragend in die Suppe tunken kann. Das klappte hervorragend und wurde später direkt noch um Toast kleingerupft in die Suppe werfen und das dann löffeln ergänzt. Anschließend Wanne, Sandmann und dann kuschelte sich das müde Kind in sein Bett und wir legten die Füße hoch

Applaus:
Endlich die Friseursache angegangen. Fühlt sich gleich angenehmer an.