Archives

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Koffeinfrei – Tag 27

Allgemeines Befinden
Koffein? Für Weicheier!

Seit ich verzichte, zeigt sich folgendes:

  • Ich habe in den letzten drei Wochen keine einseitigen Kopfschmerzen mehr gehabt. Definitiv ein Plus.
    Einmal hatte ich einen dicken Schädel, der fühlte sich jedoch eher wie eine Erkältung an und war mit Aspirin schnell in die Flucht geschlagen. Drei Wochen, weil ich zu Anfang, in der Entzugsphase, einmal richtig fieses Kopfweh hatte.
  • Ich träume intensiver und öfter. Oder eher: Ich kann mich besser daran erinnern, was ich geträumt habe. Kam sonst vielleicht alle zwei bis drei Tage einmal vor, jetzt nahezu täglich und auch mehrmals.
  • Ich bin munterer. Die Zugfahrt zur Arbeit könnte ich ohne Probleme auch wach durchstehen. Ich bin morgens auch aufnahmefähiger und nicht mehr so furchtbar verschlafen.
  • Ich wache zum Teil schon vor dem Klingeln des Weckers auf. Auch ein Plus.
  • Ich schlafe schneller ein. Gut, ein echtes Problem hatte ich damit nie, aber dass ich derart schnell wegdöse, das kam bisher nur nach richtig harten Tagen vor.

Gelüste
Cola. Kalte, erfrischende, blubbernde, pappsüße Cola. Kommt aber wohl davon, dass ich sie nicht trinken darf und verbotene Früchte sind bekanntlich die süßesten und verlockendsten.

Steak. Blutiges, saftiges Steak. Fritiertes Hähnchenfilet. Und gebutterte Maiskolben dazu. Hat andere Ursachen, die ich in einem späteren Post erläutere.

Schwarzer Tee. Mit einem ordentlichen Schuss Milch und ein wenig Zucker. Ich kann die leicht cremige Textur schon förmlich auf der Zunge spüren. Dazu zwei shottische Shortbreads. (Und für den Rest des Tages nur noch Gemüse.) Grünen Tee oder puren schwarzen Tee finde ich derzeit gar nicht mal so verlockend. Am Koffein kann’s also kaum liegen.

David Rio Chai in Vanille. Ähnlich Lage wie beim Tee, Geschmackserlebnis und das Gefühl im Mund sind wichtiger als die enthaltene Droge. Ich könnte zwar die Dose Flamingo Vanilla Decaf, die ich vor einiger Zeit im KaDeWe erworben habe♥♥ entjungfern, aber da ich eine brave Miez bin und die alte Elephant-Dose noch nicht aufgebraucht ist, verwehre ich mir auch diesen Genuß. Außerdem enthalten selbst entkoffeinierte Produkte immer noch ein wenig Koffein.

Kneipengetränke
Fassbrause, alkoholfreie Cocktails, Sprudel, Fanta, Sprite und sonstige Brausevarianten. Man kann sich offensichtlich an alles gewöhnen. Habe auch festgestellt, dass ich mir meine Ausgehgetränke jetzt besser einteile. Warum auch immer.

Die Sache mit der Club-Mate
Erwähnte ich nicht im letzten koffeinbezogenen Eintrag, dass ich froh bin, dass Club-Mate noch nicht in die Ränge der Trendgetränke aufgenommen wurde? Nun, offensichtlich könnte das schneller vorbei sein als ich dachte, denn die deutsche Vanity Fair sieht Club-Mate als den legitimen Nachfolger der Bionade. Verflixt nochmal aber auch.

Vorläufiges Fazit
Statt Tee sehne ich mich mittlerweile eher nach Cola und die wird auch als erstes dran glauben müssen. Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass Koffeinentzug nicht lange wehtut und durchaus Vorteile mit sich bringt. Byebye unkontrollierter Konsum!

  1. Der lokale Chai-Dealer führt solche Sonderwünsche nunmal nicht. []
  2. ♥♥ Außerdem ist’s im KaDeWe sogar billiger als im lokalen Mini-Laden. []

Comments are closed.